Teilnahme am „New Generation Camp – Green Chemistry“

Gemeinsame Sache für einen starken Nachwuchs der Generation MINT machten die Fakultät Chemie und Pharmazie der Universität Regensburg und ein Kooperationsverbund aus umliegenden Gymnasien verschiedener Regierungsbezirke unter dem Motto „MINT – Into a New Generation!“. Lisa Wirth (Q11) nahm an dem Camp in Regensburg teil:

In der Woche vom 18. – 21.11.19 nahm ich, Lisa Wirth, am „New Generation Camp – Green Chemistry“ teil. Organisiert wurde dieses für begabte und interessierte Schülerinnen und Schüler aus ganz Bayern von der Universität Regensburg im Projekt „MINT – Into a New Generation“.

In diesen vier Tagen bekamen wir viele verschiedene Einblicke in die Fakultät für Chemie und Pharmazie der Universität Regensburg und durften zusammen mit den Professoren diskutieren, forschen und zusammen viele verschiedene Eindrücke sammeln. Bei den Aktivitäten, die teils auf Masterlevel waren, konnten wir unser chemisches Wissen erweitern und uns oft auch mit alltagsnahen Fragestellungen beschäftigen.

Als wir am Montagmorgen an der Uni ankamen, wurde uns unsere Camptasche mit einem Block, Stiften und der Campbroschüre ausgehändigt. Darin waren z.B. das Programm und die Gruppeneinteilungen für die einzelnen Tage, aber auch verschiedene Erklärungstexte und andere Materialien enthalten. Nach dem Mittagessen beschäftigten wir uns dann in der Vorlesung von Herr Prof. Dr. Kunz, dem Leiter des Carl-von-Carlowitz-Centrums für Nachhaltige Chemie, und in der darauffolgenden Laborpraxis mit der Thematik „Nachhaltigkeit“ bzw. „Nachhaltigkeit in Produktformulierungen“. Dabei gewannen wir einen Einblick in die Welt der Tenside, eine Stoffgruppe, die z.B. in Shampoos enthalten ist. Am Abend fuhren wir dann in die Jugendherberge, wo wir uns dann zu einem gemütlichen Abend zusammensetzen konnten und v.a. die begleitenden Lehrkräfte und die Gerätschaften der Chemie kennenlernen konnten.

Am nächsten Morgen ging es bereits früh wieder zurück zur Uni. Dort gab zuerst Herr Prof. Dr. Reiser, Forschungsdekan der Fakultät für Chemie und Pharmazie, die Vorlesung „Umwandlung von Heu in Gold – Erneuerbare Rohstoffe“, danach folgte eine Laborpraxis zu dem Thema „Photokatalyse und nachwachsende Rohstoffe“, zu welcher wir am Mittwoch dann ein Protokoll schrieben. Nach dem Mittagessen in der Mensa, zu dem uns wie immer Chemie-Masterstudenten, die wir mit Fragen löcherten, begleitet haben, erklärte uns Herr Prof. Dr. Nürnberger in der Vorlesung „Laserchemie“ seinen Forschungsschwerpunkt. Besonders beeindruckend fand ich dabei, dass er und seine Kollegen dabei mit Lasern arbeiten, die nur ein paar Femtosekunden (10−15 Sekunden) lang Licht ausstrahlen. Am Abend hielt dann zuerst Holly Zimmermann einen Motivationsvortrag, danach durften wir in der Armin-Wolf-Arena zusammen mit Schirmherr Armin Wolf uns am Baseball-Spielen probieren.

Am darauffolgenden Morgen verliefen wir uns mehr als einmal bei der von Herr Prof. Dr. Reiser erstellten Hausrally durch die ganze Fakultät. Diese war auch mein persönliches Highlight, da wir in die verschiedenen Labore hineinschauen konnten und uns die NMR-Spektroskopie, die IR-Spektroskopie, die Massenspektroskopie und vieles mehr erklärt wurden. Am Nachmittag ging es daraufhin mit der Protokollerstellung zur Laborpraxis vom Dienstag weiter, danach beschrieb uns Herr Prof. Dr. Scheer in der Vorlesung „Phosphor – Ein Element mit vielen Facetten“ die Wichtigkeit dieses Stoffes für unser Leben, aber auch wie gefährlich es ist, mit Phosphor zu arbeiten. In der darauffolgenden Laborbesichtigung wurde uns dies einmal mehr klar, da wir die verschiedenen Apparaturen zum Arbeiten mit Phosphor unter Schutzgas sehen konnten. Am Abend folgte dann noch der öffentliche Diskussionsabend mit vielen Professoren, die wir bereits kennenlernen durften.

Unseren letzten Tag an der Uni starteten wir mit der Vorlesung „Biosensoren“ von Frau Prof. Dr. Bäumner, Prodekanin der Fakultät für Chemie und Pharmazie. Danach konnten wir in der letzten Laborpraxis des Camps unsere Pipettier-Künste mit einer Mikroliterpipette unter Beweis stellen und Forschungseinblicke in die „Point-of-Care Biosensorik“-Forschung gewinnen. Danach gab es abschließend noch eine Verabschiedung aller Teilnehmer und die Zertifikatsübergabe. Zum Schluss gab uns Herr Prof. Dr. Motschmann, Studiendekan Chemie der Fakultät für Chemie und Pharmazie, noch Einblicke in die Themen, die uns bei einem Chemiestudium erwarten würden.

Abschließend lässt sich den Organisatoren und allen Beteiligten nur noch ein großes Dankeschön für diese wunderbare und sehr anregende Zeit sagen.

MINT – Into a New Generation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

error: Content is protected !!