Fachschaft Musik

Weihnachtskonzert 2014


Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum
Friedrich Nietzsche

Obwohl das Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium ein naturwissenschaftlich-technologisches und sprachliches Gymnasium ist, besitzt das Fach Musik an der Schule einen großen Stellenwert. Es dient einerseits als Ausgleich und soll andererseits den Geist der Schülerinnen und Schüler für die Werte von Kunst und Kultur öffnen. Durch ständige Wechselbeziehung von Hörerlebnis und Reflexion, von Praxis und Theorie will der Musikunterricht Verstand und Gefühl ansprechen und fördern.

Aus wissenschaftlichen Studien weiß man, dass die aktive Beschäftigung mit Musik die geistigen Fähigkeiten fördert, dass Teamfähigkeit, Integrationsfähigkeit und die soziale Komponente günstig beeinflusst werden und auf diese Weise die Entwicklung der Persönlichkeit entscheidende Impulse erhält.

Zudem sollte man sich stets vor Augen halten: Musik ist ein umfassendes, lebenslang abrufbares Mittel zur Bewältigung des Alltagsstresses.

Fachschaftsmitglieder

OStR Heinz Baranek
OStRin Stefanie Jehl

Wahlunterricht und Zusatzangebote

Unterstufenchor (bei OStR Heinz Baranek
Mittel- und Oberstufenchor (bei OStR Heinz Baranek)

Fachschaft Musik Mittel- und Oberstufenchor. Zum Vergrößern das Bild anklicken!

Orchester (bei OStRin Stefanie Jehl)
Concert Band (bei OStRin Stefanie Jehl)

Presseberichte

Stimmungen des Frühlings interpretiert

08.04.2014 (MZ)

Die Schüler des CFG-Gymnasiums überzeugten mit ihrem Können und einem breit angelegten Repertoire aus allen Stilrichtungen ihr Publikum.

SCHWANDORF. Die Begeisterung des Publikums nach dem "Frühjahrskonzert" des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums (CFG) sprach Bände, denn so wie die schönste Jahreszeit, der Frühling, hätte auch das bereits legendäre "Schülerkonzert" nie zu Ende gehen dürfen. Und doch, irgendjemand hat an der Uhr gedreht und ein wie immer großartiges Konzert viel zu schnell zu Ende gehen lassen.
Welch besseren Lohn könnte es für die jungen Musiker geben, als der Applaus, Pfiffe der Begeisterung und das Johlen des Publikums. Unter der Gesamtleitung von Oberstudienrat Heinz Baranek und Oberstudienrätin Stefanie Jehl hatten die Schüler erneut alle Stimmungen des Frühlings in wunderbaren Interpretation musikalisch eingefangen. Mischte sich in den ersten Konzertteil noch die Klassik mit Johann Sebastian Bachs Sonate in g-Moll und Antonio Vivaldis Concerto III, L'Estro Armonico, war der zweite Teil ganz dem der Pop-Musik, des Musicals und der Filmmusik gewidmet. Es ist gerade der musikalische Rundum-Schlag, der den ausgesprochen hohen musikalischen Ausbildungsgrad am CFG-Gymnasium widerspiegelt und das Publikum jedes Mal aufs Neue so für die Konzerte der Schüler einnimmt.
Das war auch beim diesjährigen Frühlingskonzert nicht anders. Jede Stilrichtung wurde bedient, ob durch das Streichorchester mit "River flows in you" oder durch die herausragende Chormusik und die Instrumentalensembles. Es lässt sich kaum genau definieren, welcher Musikrichtung man als Zuhörer den Vorrang geben soll. Der Unterstufenchor ist genauso begeisternd wie die Solisten der Kammermusik oder die Concertband mit ihrem mitreißenden ABBA-Medley durch den Chor der ehemaligen Schüler. "Lassen Sie sich bezaubern", hatte der Leiter des Gymnasiums, Oberstudiendirektor Fritz Pawlik, in seiner Begrüßung die Zuhörer aufgefordert. "Hören Sie auf Ihren Herzschlag und lassen sie sich gefangen nehmen". Eine Bitte, der man sich angesichts des Repertoires nicht entziehen konnte. Es ist nicht allein das hohe handwerkliche musikalische Können, das so beeindruckt. Die Schüler treten erfrischend unkompliziert, aber auch selbstbewusst und mit großer Musizierfreude auf, die selbst den klassischen Stücken eine mitreißende Lockerheit vermittelten. Immer wieder treten besondere Talente ins Rampenlicht, wie das Instrumentalensemble oder die Solisten des Kammerorchesters. Charmant und mit vielen Informationen führten Michela Pellegrin und Amelie Sailer durch das bunte, musikalische Programm, "durch eine Auswahl der gehobenen Unterhaltungsmusik des 20. Jahrhunderts und Melodien am laufenden Band".
Im Publikum war auch der international renommierte Pianist Stefan Mickisch auszumachen. Er hatte am CFG sein Abitur abgelegt und kennt die hohe Qualität der musikalischen Ausbildung am Gymnasium sehr gut. Im Gespräch mit der MZ brachte er seine Sorge zu Ausdruck, dass die musikalische Ausbildung angesichts des Lerndrucks durch das G8 an Stellenwert verlieren könnte. "Ich bin zum Konzert gekommen, um meine Unterstützung bei der musikalischen Ausbildung an Schulen zu signalisieren. Musik ist ein Gefühlsbote für die Seele und es ist wichtig, dass die Musik - gerade an Schulen -gepflegt wird". Dabei käme es nicht in erster Linie auf überragendes, spieltechnisches Niveau an, sondern auf die pädagogischen, sozialen und gesellschaftlichen Aspekte des Musizierens. "Mathematik und Naturwissenschaften sollten nicht überbewertet werden. Die Kinder brauchen Freiräume für die Seele. Die schafft ihnen die Musik."
Mit frischem Elan, viel Spielfreude und -witz führte der zweite Teil des Programms von Bon Jovi bis Cats und zum Film "Die Kinder des Monsieur Mathieu" und Grease, dem Musical, das den musikalischen Schluss-, aber auch Höhepunkt des Abends, setzte.

Fagott-Solist Bastian Wagner beim Auftritt mit dem Instrumentalensemble.
Fagott-Solist Bastian Wagner beim Auftritt mit dem Instrumentalensemble Foto: hcr


Frühjahr kommt mit musikalischem Schwung

(NT Von Reinhold Tietz | 07.04.2014 | Netzcode: 4116374 )

Schüler legen bei Konzert am Carl- Friedrich- Gauß-Gymnasium Freude und Können an den Tag - Abwechslungsreiches Programm.

Musik aus dem Filmhit "Der König der Löwen" bildete den Einstieg in einen von unterschiedlichen Musikstilen und Darbietungsformen geprägten Abend beim Frühjahrskonzert am Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasium. Die Moderation pflegten Michaela De Pellegrin (10a) und Amelie Sailer (Q11).
Der Unterstufenchor unter Leitung von Heinz Baranek gab den Auftakt: Engagiert und fein im Ton wurde "Circle of life" und "Can you feel the love tonight" von Elton John gesungen . Bastian Wagner (Q11) begleitete gekonnt am Klavier. Von Johann Sebastian Bach erklang daraufhin der Allegro-Satz aus der Flötensonate g - moll BWV 1020. Flott musizierten Amanda Scharl (9c), Querflöte, Hannah von Glasow (9d), Violoncello, und Stefanie Jehl, Klavier, die rhythmisch geprägte Musik.

Beim Frühjahrskonzert des Gymnasiums Schwandorf brachte das Instrumentalensemble unter Leitung von Stephanie Jehl (links) "Moon River" zu Gehör.
Beim Frühjahrskonzert des Gymnasiums Schwandorf brachte das Instrumentalensemble unter Leitung von Stephanie Jehl (links) "Moon River" zu Gehör. Bild: Götz.


Der Kammerchor aus der Q11 und Q12 setzte fort und bot stimmungsvoll aus "Cats" den Hit "Memory". Auch hier unterstützte Bastian Wagner tadellos am Klavier, Heinz Baranek leitete. Und wieder Barock: Von Antonio Vivaldi erklang der Allegro-Satz des Violinkonzerts G-Dur op 3/3 aus der Sammlung "L'Estro Armonico". Christopher Larisch (Q11). Thomas Rupprecht (Q11), Laura Jäger (9a) spielten die Violinen, Hannah von Glasow fügte den Continuo-Part hinzu und Stefanie Jehl leitete vom Klavier aus. Man merkte allen Spielern an, dass sie mit den schnellen Läufen und der charaktervollen Melodie sehr gut umzugehen wussten.
Der Lehrerchor widmete sich in der Folge zwei Gesängen. Zuerst boten die Lehrerinnen mit Flöten-Unterstützung durch Cornelia Scheuchenpflug "Vois sur ton chemin" von Bruno Coulais innig dar, dann kamen Lehrer dazu, und es hieß "The lion sleeps tonight". Ein Instrumental- Ensemble interpretierte mit Fagottmelodie, Bläsern, Streichern, Gitarren und Klavier von Henry Mancini aus "Frühstück bei Tiffany" den Welthit "Moon River" schwungvoll.
Nach der Pause dirigierte sie das Streichorchester der Schule agil in der großflächigen Melodie, welche "River flows in you" von Yiruma prägt. Der Welthit "Conquest of Paradise" von Vangelis schloss sich an. Heinz Baranek leitete den Chor der Ehemaligen. Sie hatten sich einen Querschnitt aus "Mamma Mia" von ABBA ausgesucht, der sorgfältig abgestimmt erklang, bis hin zum abschließenden Ohrwurm "Waterloo".
Die Concert Band widmete sich zunächst mit mächtigem Sound "Feeling good" von Bricusse/Nevil. Mit tänzerischer Rhythmik zogen die langsame Einleitung und die schnelle Hauptmelodie vorüber. Marina Binner (Q11) sang "Colors of the wind" von Alan Menken mit ruhigem, engagiertem Klang. Schließlich kam noch "Livin" on a prayer". Auch hier zeigte die gesamte Concert Band ihr beeindruckendes Können. Schließlich beschloss der Mittel- und Oberstufenchor das Programm mit Highlights aus dem Musical "Grease". Die Sänger stellten die Melodien kraftvoll genau im Ton und in der Rhythmik dar. Stefan Schindler vermittelte das nötige klangliche Fundament, Heinz Baranek führte ohne Fehl und Tadel durch alle musikalischen Finessen.
Wieder hat das Gauß- Gymnasium bewiesen, dass der musikalische Nachwuchs in besten Händen ist, und dass darüberhinaus auch Ehemalige sowie Mitglieder des Lehrkörpers sich gerne für die Schule engagieren.


Swing und Rock bei OGO-Konzert

(NT 21.02.2014 | Netzcode: 4052357 | Text und Fotos: lg)

Drei Big Bands feiern Schuljubiläum - Hervorragende Soli und exzellenter Gesang

Oberviechtach. (lg) Ganz im Zeichen von Swing, Jazz und Rock stand die vierte Jubiläumsveranstaltung des Ortenburg-Gymnasiums, das während des gesamten Jahres die 50. Wiederkehr der Schulgründung mit unterschiedlichen Angeboten feiert. Zahlreiche Ehemalige waren am Mittwoch der Einladung zum Big-Band-Konzert gefolgt.

Oberstudiendirektor Günter Jehl dankte in seiner Begrüßung den Musikern und ihren Helfern, die dieses herausragende Konzert ermöglicht hatten. Der Schulleiter würdigte zu Eingang auch den Wagemut der Schulgründer von 1964, als das Oberviechtacher Gymnasium "hart am Eisernen Vorhang" für damals 400 Schüler mit 40 Lehrkräften errichtet wurde.


Mit drei Bands

Die zahlreichen Besucher erlebten an diesem Abend nicht nur die OGO-Band unter Leitung von Daniela Schmidhuber, sondern auch die Big Band des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums Schwandorf unter der Leitung von Stefanie Jehl sowie des Goethe-Gymnasiums Regensburg unter Leitung von Daniel Reisinger. Beide Band-Leader brachten als ehemalige Musiklehrer des OGO ihre Verbindung mit ihrer alten Schule zum Ausdruck und heizten mit ihren Formationen gewaltig ein.

Daniel Reisinger (Goethe-Gymnasium Regensburg), Daniela Schmidhuber (Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach, Stefanie Jehl (Carl-Friedrich-Gauß Gymnasium Schwandorf) und Oberstudiendirektor Günter Jehl (v.l.)
Daniel Reisinger (Goethe-Gymnasium Regensburg), Daniela Schmidhuber (Ortenburg-Gymnasium Oberviechtach, Stefanie Jehl (Carl-Friedrich-Gauß Gymnasium Schwandorf) und Oberstudiendirektor Günter Jehl (v.l.)

Das Repertoire der Auftakt-Band aus Regensburg reichte vom swingenden Gospel "The Preacher" über Gesangsstücke bis zum rockigen "Running Free", das nicht zuletzt der exzellente Schlagzeuger zum erstklassigen Beitrag der Big Band des Goethe-Gymnasiums machte. Nicht zu vergessen sind aber die Gesangsvorträge von Magdalena Simmel, die mit ihrer vollen Stimme Steve Wonders "Superstition" zu einem musikalischen Erlebnis werden ließ.

Die Schwandorfer CFG-Big-Band stieg mit dem Ohrwurm "Nobody's Perfect" ein und brachte dann eine jazzige Variante der Musical-Melodie "Feeling Good" sowie "The Best of Queen", bevor Marina Binner den Nummer-eins-Hit vieler Länder "From a Distance" exzellent interpretierte. Mit Bon Jovis Welthit "Livin' on a prayer" wurden die Gäste schwungvoll in die Pause entlassen.

Stefanie Jehl und die Big Band des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums Schwandorf
Stefanie Jehl und die Big Band des Carl-Friedrich-Gauß Gymnasiums Schwandorf

Die OGO-Band trumpfte gleich zu Beginn mit dem von Johannes Rahm aus der Q 11 arrangierten "Green Hornet-Theme" aus "Kill Bill" auf, bei dem das mitreißende Trompeten-Solo des Arrangeurs die Zuhörer von den Stühlen riss. "YMCA", einer der erfolgreichsten Titel von "Village People" und der in die Welt des Karnevals führende Titel "Night Flight to Rio" schlugen ebenso ein wie das Schlussstück "Make me smile". Die Interpreten der Gastgeber-Band übernahmen auch die Aufgabe, als Moderatoren durch das gesamte Abendprogramm zu führen.

Als Dreingabe spielten alle drei Bands gemeinsam "Rock around the clock" klanggewaltig auf, bevor es Blumen für die Bandleader und vom Publikum gewaltigen Beifall gab.

'Rock around the clock' war das gemeinsame Schlussstück aller drei Formationen, die in der OGO-Sporthalle musikalisch einheizten.
"Rock around the clock" war das gemeinsame Schlussstück aller drei Formationen, die in der OGO-Sporthalle musikalisch einheizten. Foto: lg

Drei Bands gaben sich klanggewaltig

(MZ 23.02.2014 Text und Foto: glg)

Die Ensembles des Regensburger Goethe-Gymnasiums, des Schwandorfer CFG und des OGO spielten zum 50-jährigen Bestehen der Oberviechtacher Schule auf.

Oberviechtach. Ganz im Zeichen von Swing, Jazz und Rock stand die vierte Jubiläumsveranstaltung des Ortenburg-Gymnasiums, das während des gesamten Jahres die 50. Wiederkehr der Schulgründung mit unterschiedlichen Angeboten feiert. Zahlreiche Ehemalige waren am Mittwoch der Einladung zum Big-Band-Konzert gefolgt, wie Oberstudiendirektor Günter Jehl in seiner Begrüßung erfreut feststellte.

Er dankte den Musikern und ihren Helfern, die dieses herausragende Konzert ermöglicht hatten. Der Schulleiter würdigte zu Eingang auch den Wagemut der Schulgründer von 1964, als das Oberviechtacher Gymnasium "hart am Eisernen Vorhang" für damals 400 Schüler mit 40 Lehrkräften errichtet wurde.

Die zahlreichen Besucher erlebten an diesem Abend nicht nur die OGO-Band unter Leitung von Daniela Schmidhuber, sondern auch die Big Band des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums Schwandorf unter der Leitung von Stefanie Jehl sowie des Goethe-Gymnasiums Regensburg unter Leitung von Daniel Reisinger. Beide Band-Leader brachten als ehemalige Musiklehrer des OGO ihre Verbindung mit ihrer alten Schule zum Ausdruck und heizten mit ihren Formationen gewaltig ein.

Das Repertoire der Auftakt-Band aus Regensburg reichte vom swingenden Gospel "The Preacher" über Gesangsstücke bis zum rockigen "Running Free", das nicht zuletzt der exzellente Schlagzeuger zum erstklassigen Beitrag der Big Band des Goethe-Gymnasiums machte. Nicht zu vergessen sind aber die Gesangsvorträge von Magdalena Simmel, die mit ihrer vollen Stimme Steve Wonders "Superstition" zu einem musikalischen Erlebnis werden ließ.

Die Schwandorfer CFG-Big-Band stieg mit dem Ohrwurm "Nobody's Perfect" ein und brachte dann eine jazzige Variante der Musical-Melodie "Feeling Good" sowie "The Best of Queen", bevor Marina Binner den Nummer-eins-Hit vieler Länder "From a Distance" exzellent interpretierte. Mit Bon Jovis Welthit "Livin' on a prayer" wurden die Gäste schwungvoll in die Pause entlassen.

Die OGO-Band trumpfte gleich zu Beginn mit dem von Johannes Rahm aus der Q 11 arrangierten "Green Hornet-Theme" aus "Kill Bill" auf, bei dem das mitreißende Trompeten-Solo des Arrangeurs die Zuhörer von den Stühlen riss. "YMCA", einer der erfolgreichsten Titel von "Village People" und der in die Welt des Karnevals führende Titel "Night Flight to Rio" schlugen ebenso ein wie das Schlussstück "Make me smile". Die Interpreten der Gastgeber-Band übernahmen auch die Aufgabe, als Moderatoren durch das gesamte Abendprogramm zu führen.

Als Dreingabe spielten alle drei Bands gemeinsam "Rock around the clock" klanggewaltig auf, bevor es Blumen für die Bandleader und vom Publikum gewaltigen Beifall gab. (glg)

'Rock around the clock' war das gemeinsame Schlussstück aller drei Formationen, die in der OGO-Sporthalle musikalisch einheizten.
"Rock around the clock" war das gemeinsame Schlussstück aller drei Formationen, die in der OGO-Sporthalle musikalisch einheizten. Foto: glg

Begeisternder Bigband-Sound

NT 27.02.2014

Gruppen aus Oberviechtach und Schwandorf treten am Gymnasium gemeinsam auf

Schwandorf. (rid) Oberstudiendirektor Fritz Pawlick sparte nicht mit Lob für die beiden Schulorchester aus Oberviechtach und Schwandorf, die beim zweiten Big-Band-Meeting am Dienstag in der voll besetzten Schulaula auf der Bühne standen. Der Keyboarder und Sänger einer Rock-Band weiß aus eigener Erfahrung, wie viel Fleiß und Ausdauer für solche Auftritte notwendig sind. "Die musikalische Erziehung ist ein wesentlicher Teil unseres Bildungsverständnisses", betonte der Leiter des Gauß-Gymnasiums in seiner Begrüßungsrede.
Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr am Oberviechtacher Gymnasium war diesmal Schwandorf an der Reihe. Die CFG-Bigband leitete Oberstudienrätin Stefanie Jehl, Ehefrau des Oberviechtacher Schulleiters Günther Jehl. "Sie ist ein Glücksfall für unsere Schule", versicherte Fritz Pawlick.

Die beiden Schülerinnen Daniela Gantschir und Amelie Sailer führten die Zuhörer durch das Programm, das die OGO-Big-Band Oberviechtach unter der Leitung von Studienrätin Daniela Schmidhuber mit dem Stück "Green Hornet Theme" eröffnete, für das der Schüler Johannes Rahm aus der Q 11 das Arrangement geschrieben hat.

Disco trifft Jazz

"YMCA" - wer kennt ihn nicht, den erfolgreichen Titel der Disco-Band "Village People" aus dem Jahre 1978? Er war 30 Wochen auf Platz eins der deutschen Charts. Die OGO-Big-Band hatte sich für das Arrangement von John Berry entschieden. Das Orchester nahm die Besucher anschließend mit auf eine musikalische Reise an den Zuckerhut und ließ sie beim "Latin Groove" eintauchen in den brasilianischen Karneval.

Ein Lächeln ließen sich die Gäste beim Stück "Make me smile" von James Pankow auf ihr Gesicht zaubern. Mit der Komposition "Swing-Medly-Russland" erinnerte das OGO-Orchester an die Wurzeln der Bigband-Musik. Tänzer und Sänger Fred Astaire hat den Jazz-Titel "Puttin'on the Ritz" aus dem Jahr 1929 einst weltberühmt gemacht. Bob Lowden hat ihn für Orchester aufbereitet.

Mit "Mercy, Mercy, Mercy", einer Jazz-Komposition aus dem Jahre 1968, verabschiedete sich das Orchester und schickte das Publikum in die Pause. Mit Klassikern aus Rock, Filmmusik und Jazz ging es im zweiten Teil weiter. Die Bigband des CFG-Gymnasiums startete mit dem Hit "Nobody's Perfect". Mit der Musicalmelodie "Feeling Good" und Lady-Gaga-Song "Pokerface" ging es in die nächsten Runden.

Bei der Filmmelodie "Colors oft he Wind" und dem Julie-Gold-Hit "From a Distance" konnte Sängerin Marina Binner ihr stimmliches Repertoire entfalten. Mit dem Rock'n-Roll-Klassiker "Rock around the Clock" verabschiedeten sich die beiden Orchester gemeinsam vom begeisterten Publikum.

Die OGO-Bigband Oberviechtach gastierte am Dienstag am Schwandorfer Gymnasium. Klassiker aus Rock, Filmmusik und Jazz waren beim zweiten Bigband-Meeting in der Aula zu hören.
Die OGO-Bigband Oberviechtach gastierte am Dienstag am Schwandorfer Gymnasium. Klassiker aus Rock, Filmmusik und Jazz waren beim zweiten Bigband-Meeting in der Aula zu hören.
Bild: rid

Ein "Big Band Meeting" der Extraklasse präsentiert

MZ 27.02.2014 Von Christina Röttenbacher

Beim gemeinsamen Konzert des Schwandorfer und Oberviechtacher Gymnasiums war die Aula bis auf den letzten Platz besetzt.

SCHWANDORF. Zwei Orchester, zwei Schulen, mehr als 50 Musiker: Das ergibt eine musikalische Rechenformel, die nur ein Ergebnis haben kann - ein "Big Band Meeting" der Extraklasse. Ermutigt vom Erfolg des ersten gemeinsamen Konzertes vor einem Jahr, hatten nun die Big Bands des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums Schwandorf (CFG) und des Ortenburg-Gymnasiums Oberviechtach (OGO) erneut zu einem Meeting mit Jazz, Swing, Disco-Sound, Pop und karibischen Rhythmen in die Aula des CFG eingeladen.

Die Resonanz war überwältigend und die Aula bis auf den letzten Stehplatz besetzt. Der Leiter des CFG, Fritz Pawlick, versprach in seiner Begrüßung einen "exzellent ausgewählten Big Band Sound". Erarbeitet hatten die beiden Big-Band-Klassen ein Konzert, das vom Swing der 30er-Jahre bis zum Rock der 60er- und 70er-Jahre reichte. Dabei bewiesen die Musiker Ideenreichtum in der Umsetzung und den Variationen der Jazz- und Swingklassiker. Mit einem Schulkonzert hatte die Qualität des Meetings wenig zu tun. Fast professionell ließen die Schüler den Sound des Swing wieder aufleben.

Den ersten Teil bestritten die Musiker des OGO und eröffneten das Konzert unter der Leitung von Studienrätin Daniela Schmidhuber gleich mit einer Novität. Der Schüler Johannes Rahm von der Q11 des OGO hatte den Song "The green Hornet Theme" nach der Musik von Billy May in Erinnerung an den berühmten "Hummelflug" des Komponisten Rimski-Korsakow neu arrangiert und das Trompetensolo selbst gespielt.

Dann swingten und jazzten sich die Musiker von New York bis Rio und Russland, von Filmmusik bis Jazz-Rock, von den 20er-Jahren bis zum Grammy Award. Neben dem ausgezeichneten Swing- und Jazz-Feeling, das die Schüler inszenierten, war die Musiksprache der ausschließlich an Blechblasinstrumenten gespielten Stücke mit denen professioneller Bands vergleichbar. Mit dem Jazz-Stück "Mercy, Mercy, Mercy" verabschiedete sich die OGO-Band in die Pause.

Der zweite Konzertteil lag in den Händen des CFG. Unter der musikalischen Leitung von Oberstudienrätin Stefanie Jehl knüpften die Musiker, verstärkt durch Querflöte, Klarinette und Akustikgitarren, ebenso hochwertig an das Programm des Meetings an. Charmant von Daniela Gantschir und Amelie Sailer durch das Programm geführt, griff die Big Band tief in den Fundus alter und neuer Ohrwürmer, von Lady Gaga über Bon Jovi bis hin zu "Best of Queen" mit Hits wie "We will rock you" und "We are the Champions", was sich im Big-Band-Sound durchaus als gelungenes, musikalisches Experiment herausstellte.

Sommer, Sonne, Spaß und karibischen Rhythmus versprachen die Moderatorinnen mit dem Stück "Tequila", mit dem die Band seine große, musikalische Bandbreite eindrucksvoll unter Beweis stellte. Neben vielen Soloparts der Bandmusiker beeindruckte die Sängerin Marina Binner, die hervorragend und einfühlsam die Songs "Colors of the Wind" und "From a Distance" interpretierte.

Dann neigte sich das "Big Band Meeting" bereits dem Ende zu. Den musikalischen Höhepunkt setzten die beiden Bands gemeinsam mit dem Klassiker "Rock around the clock". War das Konzert von immer wieder einsetzendem Zwischenapplaus für die Solo- und Gesangsstücke gekennzeichnet, setzte der Schlussapplaus noch einmal zu einer weiteren Steigerung an: Der wohl schönste Lohn für die Künstler.

Die beiden Big Bands harmonierten bei ihrem Konzert in der Aula des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums.
Die beiden Big Bands harmonierten bei ihrem Konzert in der Aula des Carl-Friedrich-Gauß-Gymnasiums. Foto: hcr

Veranstaltungen

Im Laufe eines jeden Schuljahres werden mehrere Konzerte veranstaltet, bei denen die Ensembles bzw. Einzelschüler die Möglichkeit zum Auftritt vor Publikum haben.

  • Frühjahrskonzert
  • Musik zur Weihnachtszeit
  • Kammermusikabend
  • Werkstattkonzerte einzelner Klassen
  • Schulfest
  • Konzerte am Partnergymnasium Pilsen
  • Ausgestaltung von Schulfeiern

Veranstaltungsberichte

2014

Big Band-Meetings


Frühjahrskonzert


2013

Frühjahrskonzert

Kammermusikabend

Weihnachtskonzert

Big Band-Meetings


Stefan Mickisch anlässlich der Aufnahme an die "Wall of fame


2012

Weihnachtskonzert

Kammerkonzert

Sommerkonzert

2011

Weihnachtskonzert

Besuch von Stefan Mickisch und Juste Gelgotaite am C-F-G-Gymnasium